Partizipative Evaluation der Präventionskette Braunschweig

Partizipative Evaluation der Präventionskette Braunschweig (PEPBS)

Gemeinsam mit der Stadt Braunschweig wird das Teilprojekt „PEPBS – Partizipative Evaluation der Präventionskette Braunschweig" exemplarisch ermitteln, welche Faktoren ausschlaggebend sind, um lebensphasenorientierte Unterstützungsstrukturen erfolgreich für die Prävention gesundheitsbezogener Armutsfolgen bei Kindern zu gestalten.


Hierzu werden im Rahmen von zwei Fallstudien Projekte der Braunschweiger Präventionskette begleitet, deren Ziel es ist, die Übergänge zwischen ausgewählten Bausteinen der Präventionskette zu verbessern. Die Studie wird mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern als primären Nutzerinnnen und Nutzern in einem dialogbasierten, partizipativen Vorgehen durchgeführt. Zielgruppen sind zudem Akteure und Projektverantwortliche der Stadt Braunschweig (Entscheidungsträger). Sie werden durch die Arbeit in lokalen Evaluationsteams zur Durchführung und Steuerung der Evaluation befähigt (Kompetenzentwicklung).

Zusätzlich zu diesem Prozess soll die Methodik der Partizipativen Evaluation weiterentwickelt werden.

Projektleiter

  • Thomas Altgeld, Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.  (LVG & AFS)

Projektmitarbeiter/-innen

  • Sven Brandes
    sven.brandes@gesundheit-nds.de
  • Birte Gebhardt (LVG & AFS)
    birte.gebhardt@gesundheit-nds.de

Kooperationspartner

  • Stadt Braunschweig

Ziele des Projekts

  1. Identifikation von Faktoren, die die Weiterentwicklung einer erfolgreichen Präventionskette befördern oder behindern
  2. Weiterentwicklung der Qualität der Präventionskette
  3. Ermittlung des Potenzials von Partizipativer Evaluation als Methode zur Entwicklung und Wirkungsbeschreibung von Präventionsketten als Beispiel für integrierte kommunale Strategien der Gesundheitsförderung
  4. Weiterentwicklung der Methode der Partizipativen Evaluation