Um eine gesundheitliche Chancengleichheit für alle durch möglichst lückenlose Angebote zu eröffnen, wurde der Begriff der „Präventionskette“ geprägt. Präventionsketten sind Netzwerke, die wie Glieder einer Kette zur Unterstützung, Beratung und Begleitung von Menschen in gesundheitlichen Fragen aufeinander abgestimmt werden. Eine Präventionskette bezieht sich auf eine bestimmte Lebensphase (zum Beispiel „Präventionskette rund um die Geburt“). Unterschiedliche Präventionsketten sollen sich in den Übergangsphasen aufeinander beziehen (Schwangerschaft=>Geburt oder Kita=>Schule). Präventionsketten unterstützen Menschen in ihren Kompetenzen, Fähigkeiten und in ihrem sozialen Umfeld, ihr Leben möglichst gesund zu gestalten. An der Gestaltung bereits vorhandener oder neuer Angebote werden möglichst viele Menschen aus unterschiedlichen Bereichen beteiligt. Präventionsketten gehen also immer partizipativ vor.)

Das Thema "Präventionsketten" erläutert ein Film, den die LVG&AFS Niedersachsen produziert hat.  Diesen Film kann man sich unter folgendem Link ansehen: www.gesundheit-nds.de/index.php/61-allgemeinlvg/allgemein/616-praeventionskette-2