Wirkungen/ Impact

Was ist die Verantwortung von Wissenschaft gegenüber der Forschungsgemeinschaft wie auch der Gesellschaft insgesamt? Was nützt Forschung den Bürger*innen?

Diese Fragen werden seit einigen Jahren vermehrt gestellt und unterschiedlich diskutiert. Die Beschäftigung mit den Wirkungen von Forschungsprojekten – insbesondere den sozialen, kulturellen, umweltbezogenen und ökonomischen Wirkungen – gewinnt zunehmend an Bedeutung.  

In PartKommPlus wird nach dem Ansatz der partizipativen Gesundheitsforschung gearbeitet. Das bedeutet, dass nicht nur der reine Erkenntnisgewinn, sondern auch Veränderungen zur Förderung der Gesundheit angestrebt werden. Aus diesem Grund interessiert uns besonders, was wir mit unserer Forschung – neben der Gewinnung von neuem Wissen – eigentlich bewirken. Es ist uns wichtig unsere Arbeit sowie deren Folgen auf verschiedenen Ebenen transparent zu machen. Ein Ziel der zweiten Förderphase ist daher, Wirkungen in Bezug zu unseren eigenen Forschungsprojekten aufzuzeigen, dessen Entstehungswege nachzuzeichnen und in Form von Wirkungsbeschreibungen öffentlich zu machen.

Unter dem Begriff „Impact“ oder Wirkungen verstehen wir die vielfältigen Veränderungen, die bedingt durch ein Forschungsprojekt auftreten. Diese Veränderungen können die beteiligten Personen und Institutionen eines partizipativen Projekts betreffen und darüber hinaus Teile der Bevölkerung, Bereiche der Wissenschaft, der Praxis oder der Politik berühren. Impact ereignet sich während des gesamten Forschungsprozesses und setzt sich nach dessen Abschluss weiter fort.

Jedes Teilprojekt und der Gesamtverbund arbeiten daran ihre (beabsichtigten wie unbeabsichtigten) Wirkungen zu identifizieren, zu belegen und nachvollziehbar darzustellen. Die Erstellung von Wirkungsbeschreibungen soll einen Beitrag zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung über die Erfassung und Berichterstattung von Wirkungen partizipativer Ansätze im Public Health-Bereich leisten.

Ziele des Projekts

1. Erfassung und Beschreibung von Wirkungen in dem Forschungsverbund PartKommPlus und seinen Teilprojekten

2. Erfassung und Beschreibung der Entstehungswege von Wirkungen in dem Forschungsverbund PartKommPlus und seinen Teilprojekten

Koordination und wissenschaftliche Begleitung

Theresa Allweiss

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Tel: 030-50 10 10-908

E-Mail: theresa.allweiss(at)khsb-berlin.de

 

Professor Tina Cook

Department of Disability and Education

Liverpool Hope University

E-Mail: cookt(at)hope.ac.uk