Dokumentation der Tagung zum Abschluss der ersten Förderphase

Am 15. Januar 2018 fand die Tagung statt, mit der der Forschungsverbund PartKommPlus die erste Förderphase beendete.

Die Veranstaltung gab einen Überblick über die Ergebnisse dieser Arbeit. Mit Personen aus Wissenschaft und Praxis diskutierten etwa 120 Teilnehmende aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Kanada die Ergebnisse und die sich daran anschließenden Empfehlungen aus der Arbeit der vergangnen drei Jahre. In einem „Karussell der Stationen“ konnten die Teilnehmer/innen die Ergebnisse der einzelnen Projekte des Verbundes vertiefend kennenlernen und sich austauschen. Begleitend dazu wurden Ihnen Produkte des Forschungsverbunds (z.B. Artikel, Handreichungen und Fotoausstellung) vorgestellt.

Auf dieser Seite haben wir Eindrücke aus der Tagung zusammengestellt und stellen Ihnen die Vorträge der Tagung sowie Erkenntnisse und Empfehlungen des Verbundes und der Teilprojekte zur Verfügung.

Bettina Reimann vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) moderierte die Tagung

Michael Wright von der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) begrüßt die etwa 120 Teilnehmenden auf der Tagung

 

Den Einführungsvortrag hielt Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes – Gesamtverband e.V., zu aktuellen Herausforderungen von Partizipation und Gesundheitsförderung in der Kommune.

Präsentation von Rolf Rosenbrock (PDF-Datei)

 

Anne Janz (Deutscher Städtetag), die über das Thema Partizipation und Gesundheit aus Sicht der Kommunen sprechen wollte, war leider erkrankt und konnte an der Tagnug nicht teilnehmen.

 

Tina Cook (Hope University of Liverpool) sprach über Partizipative Gesundheitsforschung als einer Wissenschaft zur Förderung der Gesundheit.

Präsentation von Tina Cook (engl.) (PDF-Datei)

 

Nach der Mittagspause stellten Susanne Hartung und Michael Wright die Erkenntnisse und Empfehlungen von PartKommPlus aus drei Jahren Arbeit vor. Sie wurden dabei unterstützt von Mitgliedern des Verbundes aus den Teilprojekten, die anhand von Beispielen das auf der Bühne Vorgetragene aus dem Plenum heraus illustrierten.

Präsentation von Susanne Hartung und Michael Wright (PDF-Datei)

Erkenntnisse und Empfehlungen des Forschungsverbundes PartKommPlus (PDF-Datei)

Im Anschluss daran stellten Eltern aus dem Projekt ElfE die Sicht von Mitforschenden auf die Partizipative Gesundheitsforschung dar.

 

 

m "Karussell der Stationen" konnten die Teilnehmenden in Gesprächen mit den Teilprojekten das erfahrene vertiefen. Jedes Teilprojekt stellte sich an einem eigenen Stand vor, so dass die Teilnehmenden nach ihren jeweiligen Interessen die Projekte besuchen konnten. Hier stellten die Projekte auch nochmals spezifisch im Kontext ihrer Arbeit eigene Erkenntnisse und Ergebnisse vor.

Ergebnispapier ElfE

Ergebnispapier PEPBS

Ergebnispapier KEG

Poster KEG

Ergebnispapier Age4Health

Poster Age4Health

Poster Witzenhausen Age4Health

Poster Bettenhausen Age4Health

Ergebnispapier GESUND!

Ergebnispapier Difu

Poster Difu

Ergebnispapier RKI

 

 

 

Wie geht Partizipation für gesunde Kommunen? Das war das Thema der Podiumsdiskussion mit folgenden Teilnehmenden:

- Monika Bradna (Stadtverwaltung Esslingen)
- Maike Schmidt (Techniker Krankenkasse Hamburg)
- Stefan Pospiech (Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.)
- Zsuzsanna Majzik (Stadt Erlangen)

Moderiert wurde die Diskussion von Gesine Bär (Alice-Salomon-Hochschule Berlin).

Die Podiumsgäste gaben eingangs ein Statement zum Thema aus der Sicht ihrer jeweiligen Rolle und Funktion. Um die Teilnehmenden im Plenum umfassender in die Diskussion einzubinden wurde zwischendurch in Murmelgruppen über die Frage "Wie geht Partizipation für gesunde Kommunen?" gesprochen, bevor die Diskussion nochmals auf das Podium überging.

Zum Abschluss der Tagung fasste das Improviationstheater frei.wild aus Berlin den Tag zur Freude der Anwesenden in amüsanter Weise zusammen.